Samstag, 3. Dezember 2016

Café & Konditorei Niessen | Aachen 1891 bis 1995 | 3. Teil

Nachdem ich im ersten Teil

Café & Konditorei Niessen | Aachen 1891 bis 1995 | 1. Teil

die Gründerzeit der Conditorei und des Café Niessen in der Aachener Pontstraße beschrieben habe, wurde im zweiten Teil


Café & Konditorei Niessen | Aachen 1891 bis 1995 | 2. Teil

die Zeit um das Jahr 1921 beschrieben.
---------------

Im September und Oktober 1944 rückten die alliierten Soldaten von Belgien her kommend gegen die in Aachen kämpfenden Wehrmachtstruppen in die arg zerstörte Stadt ein.

Nachdem am 21. Oktober 1944 um 12:05 Uhr der Stadtkommandant Oberst Wilck die bedingungslose Kapitulation akzeptiert hatte, sah es in der Pontstraße gegenüber dem Café Nießen so aus.

Zu sehen ist die durch Bombenangriffe bereits im Jahr 1943 in Trümmern liegende Theresienkirche, die in den 50´iger Jahren wieder aufgebaut wurde und in den 70´iger Jahren eine Innen-Rekonstruktion erhielt.

Ein verschwommener Radfahrer ist zu sehen und ein alter Handwerkskarren.

Im Hintergrund ist links die Rückfront der früheren Mädchenmittelschule II zu erkennen (heute Philosophisches Institut der RWTH).


Die Theresienkirche ist heute eine der schönsten Kirchen in der Stadt und wird mittlerweile von der rumänisch-orthodoxen Gemeinde „Heilige Dreifaltigkeit“ für das Zelebrieren der heiligen Messe genutzt.

 Nach den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation freigegeben vom Photographen Euku
 ------------------------------------------------

Die Fassade des Hauses Pontstraße 70 mit dem Eingangsbereich des Café Niessen sah im Oktober 1944 so aus:

 
Während der letzten Kriegsjahre kam es zu einer Zusammenarbeit der Konditorenmeister Mathias Nießen und Jakob Moss. Dies hatte verschiedenen Gründe, die damals vertraglich vereinbart worden waren.


 
Die Schäden am Gebäude und im Inneren des Cafés durch Bombardierungen und Kampfhandlungen während des II. Weltkriegs waren immens und wurden in den 50´iger Jahren detailliert aufgelistet.

Hier die Kriegsschäden-Anmeldung vom 26. März 1954


 Schäden am Betriebsvermögen entstanden durch Bomben am 11. April 1944
 




Papier war wohl knapp in den Jahren

----------------------------------

1949 bestand der im Juni 1927 geborene Julius Niessen seine Gesellenprüfung für das Konditoren-Handwerk. 

Julius Niessen ist der kleine Junge auf dem Schoß seines Vaters, dem Konditormeister Mathias Niessen. Rechts daneben seine Mutter Maria auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1930. Ich hatte bereits im 2. Teil dieser Serie über ihn geschrieben.


Julius Niessen wurde der spätere Ehemann von Frau E. Niessen, die mir all die Geschichten erzählt und das Bildmaterial zur Verfügung gestellt hat. Wieder einmal meinen besten Dank dafür.
 ------------------------------

Etwa um 1946 waren die gröbsten Schäden des Krieges beseitigt


 Es gab im Schaufenster ein adrettes Angebot an Waren.


Was auf dem Aushang "Extrablatt" drauf steht, kann ich leider nicht entziffern.

----------------------------------------

Die Tischkarte des Café Niessen aus den Fünfziger Jahren.





 ---------------------------------------

Aus der Zeit 1954/1955 stammen die folgenden Photographien.

Schaufensterfront und Eingangsbereich zum Café


Ein Mann läuft die Straße entlang und zwei Kinder stehen vor der Haustür


 In der Scheibe spiegelt sich das Bild des Photographen


 Keine Ahnung, wer genau die Personen sind
 

Ein Auto ist in der Spiegelung zu erkennen. Ist das ein Opel?


Und noch einmal die beiden Kinder sowie mehrere Frauen, die die Straße entlang gehen oder sich die Auslagen des Cafés im Schaufenster ansehen.


Details mit VW-Käfer ...


Ohne die Kinder aber mit dem VW-Käfer sowie einem anderen PKW


Detail


Was ist das für ein Auto im Jahre 1954 oder 1955? Sicher ist, - es gab lecker Eis bei Niessens.


Im rechten Nachbarhaus befand sich zu jener Zeit Mitte der Fünfziger Jahre das Ladengeschäft von Wein Bouth & Spirituosen. 

Später - in den Siebziger bis etwa in den Neunzigern - hatte hier die legendäre Augustinus Buchhandlung ihre Verkaufsräume.


Was in dem linken Nachbarhaus war, weiß ich nicht mit Sicherheit.



Möglicherweise das Textilgeschäft Jansen. Diese Bild hinter dem Link wurde vom Studentenwerk der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Aachen auf deren Homepage veröffentlicht. 

Der VW-Käfer kommt mir allerdings bekannt vor ... Auch der Opel-Rekord P1 (mit der Seiten-Leiste) taucht im nächsten Teil dieser Serie (1957) vermutlich nochmal auf.

Heute befindet sich dort der Bereich der KHG und des Restaurants Magellan.

Zur Osterzeit im Jahre 1954 war das Schaufenster üppig dekoriert


Die Frau Maria Niessen (Ehefrau von Mathias und Mutter von Julius Niessen) steht hinter dem großzügig bestücktem Verkaufstresen neben einem Regal mit Tassen und Kaffeekannen.


Ein weiteres Regal ist voller Conditorei-Gebäck und Getränkeflaschen.

Detail

-------------------------

Inzwischen hat sich auch die Schreibweise Niessen mit Doppel-ss durchgesetzt.
--------------------------

Einen schönen 2. Advent wünsche ich meiner geneigten Leserschaft und wem was einfällt zu diesem Thema, der möge gerne meine Kommentar-Leiste nutzen.

Danke und bis die Tage

Kommentare:

  1. Servus,
    ich glaube, ich kann Dir helfen, welches Auto da zu sehen ist. Was hältst Du von einem Renault Dauphine, gebaut ab 1956? Allerdings wäre dann Dein mutmaßliches Knipsjahr falsch...

    AntwortenLöschen
  2. Servus zurück, Paule

    Ein Renault Dauphine also? Gut möglich! Ich habe den Namen schon mal gehört, hätte den jetzt aber nicht als solchen identifizieren können.

    Welches Auto meinst Du eigentlich? Das in der Scheibenspiegelung oder das an der Bordsteinkante?

    Und die Jahresangabe ist von der Differenz her (54-55-56) evtl. vernachlässigbar, denk ich, zumal Frau Niessen auch mitunter etwas raten muss.

    Liebe Grüße aus einem knackig-sonnigen Aachen | Der Tano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bordsteinkante...
      https://www.google.de/search?q=renault+dauphine&biw=1680&bih=863&source=lnms&tbm=isch&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwjKu9GGstzQAhWLnBoKHX95BHQQ_AUIBigB

      Löschen
    2. Ein schönes Auto dieser Dauphine "Die Dauphine erfreute sich großer Beliebtheit vor allem auch in Deutschland, ..." sagt die Wiki. Sogar mit Weißwandreifen!

      Danke für den Hinweis. Den baue ich im nächsten Beitrag mit ein.

      Löschen
  3. Noch ein Nachtrag:
    Das Auto in der Schaufensterspiegelung könnte tatsächlich ein Opel, genauer ein Opel Olympia Rekord, sein. ;-)

    AntwortenLöschen